Seminar zum Thema „Crowdsourcing für Bewegtbildinhalte“ de rMFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg im Rahmen des Netzwerks Kreativwirtschaft, das ich moderieren durfte.

Nach einer kurzen Einführung ins Thema durch den Journalisten Dr. Sebastian Strube aus München wurde unter anderem das Portal Spotrocker vorgestellt. In der darauf folgenden angeregten Diskussion mit dessen Gründer Thomas Braun, Markus Kambeck von Kambeckfilm aus Karlsruhe und den Gästen, darunter die Medienanwältin Stefanie Brum, ging es um Chancen und Risiken des Modells.

Ich musste die Position des unabhängigen Moderators dann irgendwann mit Ansage verlassen, da ich dem Thema sehr skeptisch gegenüberstehe. Kunden auf der Suche nach günstigen Filmen treffen auf Filmemacher, für die das Portal einige der wenigen Optionen ist und die in Hoffnung auf ein Preisgeld Zeit und Geld in eine Produktion investieren. Der Kunde erhält für sein Preisgeld alle Nutzungsrechte, und zwar auch an den Produktionen, die nicht gewinnen! Dazwischen steht ein Portal, dessen Geschäftsmodell die Vermittlung ist, was mich die entsprechende Beratung beider Seiten in Frage stellen lässt.

Danke Steffi Brum für das Foto!